Pressemitteilung: Toradex eröffnet den Early Access für Apalis iMX8 mti dem NXP i.MX 8QuadMax SoC

Donnerstag, 10. Mai 2018

Apalis10 Mai 2018, Horw, Schweiz: Toradex eröffnet den Early Access für ausgewählte Kunden für das neue Apalis iMX8 System on Module (SoM), basierend auf dem NXP® i.MX 8QuadMax SoC.

Interessierte Firmen, die mit dieser Spitzentechnologie arbeiten möchten, sind dazu eingeladen, sich bei Toradex zu für das Early Acces Programm zu registrieren. Sie erhalten dann weitere Informationen zu den Anforderungen, um an diesem Programm teilnehmen zu können.

Das Modul Apalis iMX8 ist der neuste Teil der Apalis Family, einer High-Performance Arm®-basierten pin-kompatiblen Produktgruppe. Der NXP i.MX 8QM SoC besitzt die höchste Performance innerhalb der i.MX 8 Familie und verfügt über 6x Armv8-A 64-bit Prozessorkerne – 2x Arm Cortex-A72 & 4x Cortex-A53 und zusätzlich zwei Cortex-M4F Mikrocontroller. Der integrierte HIFI4 DSP ist ein High-Performance Dual GPU mit der 28 nm FD-SOI Technologie und macht zusammen mit erweiterten Sicherheitsfeatures den Unterschied zum weniger starken i.MX 8M SoC aus.

Apalis iMX8
Apalis iMX8

Die Releaseversion des Apalis iMX8 verfügt über alle standardmässigen Vorteile von Toradex wie zum Beispiel den Toradex Easy Installer, kostenlosen uns professionellen Support, das Yocto Project Based Linux BSP, eine aktive Community, eine täglich aktualisierte Developer Page, Pin-out Designer Tools, open-source Carrier Board Designs und ein weltweites Netzwerk mit lokalen Support Offices.

Die Partner von Toradex arbeiten bereits an Ressourcen für die Module von Toradex, wie zum Beispiel Graphical User Interfaces, Deep Learning Inference Optimization, Machine Vision Tools und zusätzliche Betriebssysteme.

An der Embedded World 2018 präsentierte Toradex das Apalis iMX8 mittels zwei spannenden Demos: Die Verwendung des Toradex MIPI CSI-2 Kameramoduls und eine Applikation mittels Qt 3D Studios, welche die Vorteile der Dual 3D GPU ausreizt. Eine kurze Übersicht der Demos finden Sie im folgenden Video:

Nebst der High Performance und den umfangreichen Interfaces zeichnet sich der i.MX 8QuadMax mit einer Langzeitverfügbarkeit von mindestens 10 Jahren aus. Der SoC verwendet die 28 nm FD-SOI Technologie, um Soft Errors zu reduzieren und MTBF zu steigern. Die hohe Beständigkeit gegen Schocks und Vibrationen sowie der Temperaturbereich von -40° bis 85°C machen das Modul zu einer idealen Wahl für die beanspruchendsten Umgebungen.

Block Diagram: NXP i.MX 8QM
Block Diagram: NXP i.MX 8QM

Kritische Real-Time- oder Sicherheitsprozesse können an die Dual Cortex-M4F Coprozessoren ausgelagert werden. Die neuste Version des NXP Asynchronous Hybrid Systems mit den Cortex-A und Cortex-M Prozessoren isolieren die M4 Cores, um höchste Sicherheit garantieren zu können. OpenCL 2.0 ermöglicht zudem, die GPUs auf dem i.MX 8QM nicht nur für Grafikanwendungen, sondern auch für Computer Vision, Machine Learning und Signalverarbeitung einsetzen zu können.

Die Samples des Early Access Programms verfügen über 4GB RAM und bis zu 16GB Flash Speicher. Toradex eröffnete ausserdem ein öffentliches Forum für Inputs, um die ideale Produktkonfiguration für die finale Version herauszufinden.

#28 nm FD-SOI technology #Asynchronous Hybrid System #Deep Learning #Early Access #Machine Vision #NXP® i.MX8